Zweitagestour in der Nordostschweiz

Als Novum reisten wir an der Zweitagestour mit einem Car an den Startpunkt und wurden am zweiten Tag dort auch wieder abgeholt. So war die Reise für alle sehr angenehm und stressfrei. Treffpunkt war am Donnerstag 15. August um 06:00 Uhr auf dem Martignyplatz. Nach dem Verladen sind wir pünktlich um 08:00 Uhr in Wattwil SG angekommen wo wir dann in drei Gruppen losgefahren sind.
Der erste Tag führte von Wattwil – Rickenbach bei Will – Bischofszell – Waldkirch – Engelburg – St. Gallen – Herisau – Waldstatt – Hundwil - Appenzell – Eggerstanden – Eichberg – Oberriet – Ruggel – Feldkirch – Götzis – Diepoldsau – Heerbrugg – Rebstein – Altstätten. Das ergab 150 Kilometer und 1400 Höhenmeter.
Für kurze Kaffeepausen unterwegs haben sich die einzelnen Gruppen selber organisiert. Das Mittagessen haben alle zeitlich etwas versetzt im Restaurant Sonne in Appenzell genossen. Leider war das Wetter am ersten Tag nicht ganz optimal, so dass am Schluss der ersten Etappe alle noch etwas nass wurden. Aber dank unserem super Begleitteam Irma und Ruedi Baumeler, welche uns an beiden Tagen mit unserem Clubfahrzeug begleitet haben, war das Gepäck im Hotel Sonne in Altstätten schon bereitgestellt und so konnten wir schnell unter die Dusche und wieder trockene Kleider anziehen. Nach einer kurzen Besichtigung der Altstadt von Altstätten genossen wir im Restaurant Frauenhof ein feines Abendessen wonach die einen etwas früher und die anderen etwas später in Bett gingen.
 
Am zweiten Tag gab es nach dem Frühstück das obligate Foto, so dass wir um 08.30 Uhr die zweite Etappe unter die Räder nehmen konnten. Die zweite Etappe hatte es in sich, mussten doch fast 2000 Höhenmeter auf 110 Kilometer bewältigt werden. Ein grosser Teil der Höhenmeter musste in der ersten Hälfte der Etappe überwunden werden.
Die zweite Etappe führte von Altstätten – Eggerstanden – Appenzell – Urnäsch – Schwägalp – Neu Sankt Johann – Bendel – St. Peterzell – Schwellbrunn – Degersheim – Magdenau – Winzenberg – Ganterschwil – Bütschwil – Wattwil.
In Urnäsch wurden wir sogar vom David Kurmann Offizier der Schweizer Armee und seinem Korporal mit einem militärischem Zwipf verpflegt, so dass wir gestärkt die Schwägalp in angriff nehmen konnten.
In Hemberg im Restaurant Löwen genossen wir am zweiten Tag bei herrlichem Sonnenschein das Mittagessen, so dass wir gestärkt die einfachere zweite Hälfte der Etappe in Angriff nehmen konnten. Wie geplant konnten wir dann die Rückreise um 16:30 Uhr starten, so dass wir müde aber wohlauf um 18:30 Uhr angekommen sind.
 
 
Bericht: René Widmer